Rückstauklappe für Abwasser – Die besten Modelle verglichen

11. November 2016

Rückstauklappen sind bei der Altbausanierung und im Neubau von besonderer Bedeutung. Kellergeschosse werden vermehrt als Aufenthaltsraum genutzt. Der Einbau von Sanitäranlagen in diesem Bereich bedarf jedoch besonderer Planung. Verschiedene Armaturen und Geräte mit eingebauten Rückstauklappen helfen dabei, den Keller dauerhaft vor Rückstau und somit vor Abwasser zu verschonen.

Der Testsieger: Duoprotect 100mm Rückstauklappe mit Doppelklappenverschluss von Capricorn – DN 110/ 100

rueckstauklappeDie Rückstauklappe mit doppeltem Rückstauverschluss bietet zweifache Sicherheit und ist dabei aus bruchsicheren ABS-Kunststoff gefertigt. Der Vorteil dieser Rückstauklappe und warum wir diese zum Testsieger gekürt haben liegt in der doppelten Rückstausicherung. Hierbei dienen anders als herkömmlich zwei Klappen im Falle einer Rückströmung als Rückstausicherung. Dies ist besonders von Vorteil wenn eine der Beiden klappen mal durch Verschmutzung nicht 100%-ig schließt oder defekt ist. So ist durch die doppelte Absicherung noch immer die zweite Rückstauklappe im Rohr integriert. Außerdem bietet die Bauweise dieser Rückstauklappe effektiven Schutz vor Ratten und anderem Ungeziefer welches sonst aus der Kanalisation in das häusliche Abwassersystem Gelangen könnte. Des weiteren bietet diese Rückstauklappe auch die Möglichkeit den Rückstauverschluss dauerhaft und manuell zu verriegeln.

Technische Daten und Abmessungen:
– geeignet für 100mm KG- / HT-Rohre
– gefertigt aus ABS-Kunststoff
– Außendurchmesser 110mm
– Einbautiefe: 260 mm, Länge 395 mm, Breite 205 mm

Testsieger bei Amazon ansehen

 

Preis-Leistungs-Sieger: Verriegelbare Rückstauklappe DN 110/ 100 von Capricorn

Rückstauklappe abwasser

Rückstauklappe einfach – Capricorn

Die verriegelbare Rückstauklappe von Capricorn schützt zuverlässig vor einem Rückstau. Die Rückstausicherung wird wie immer nach dem Kellerablauf in den hauseigenen Kanal eingebaut. Die einfache aber stabile Rückstauklappe ist durch den Einsatz von hochwertigen Materialien wie Edelstahl und ABS-Kunststoff von großer Langlebigkeit geprägt. Dadurch das die Rückstauklappe im Normalzustand immer geschlossen ist, schützt diese auch noch vor unangenehmen Gerüchen aus dem Kanal. Durch eine Revisionsklappe lässt sich im Falle einer Verstopfung auch einfach eine Spirale einführen oder die Verschmutzungen aus der Rückstauklappe direkt entfernen. Die Rückstausicherung ist ebenfalls mit einem manuellen Sperrhebel versehen, so lässt sich einfach und sicher für einen längeren Zeitraum ein Rückstau verhindern und einer Wasser Überflutung vorbeugen.

Technische Daten und Abmessungen:
– geeignet für 100mm KG- / HT-Rohre
– gefertigt aus ABS-Kunststoff
– geeignet für Fäkalien
– Anschlußdurchmesser (mm): Ø 110 / DN 110

Preis-Leistungs-Sieger bei Amazon ansehen

Was ist eine Rückstauklappe?

Das Abwasser, das das Haus verlässt, soll nicht wieder kommen. Das Gefälle bringt es zielgerichtet in den öffentlichen Kanal.
Durch das Prinzip der kommunizierenden Gefäße steigt der Wasserspiegel in den miteinander verbundenen Behältern gleich hoch. In derselben Funktionsweise steht auf der einen Seite das Abwassersystem des Hauses und auf der anderen Seite der öffentliche Kanal. Ist dieser bei Hochwasser oder Überbeanspruchung in seiner Funktion beeinträchtigt, kann es zum Rückstau des Abwassers kommen und es drohen Teile des Hauses überschwemmt zu werden. Eingebaute Rückstauklappen sollen den Rückfluss von Schmutzwasser verhindern und die gelagerten Gegenstände im Keller schützen.

Wie funktioniert eine Rückstauklappe?

Rückstauklappe Funktionsweise

Rückstauklappe Funktionsweise

Das Abflussrohr führt Schmutzwasser in einem leichten Gefälle bergab. An jener Stelle, an der die Rückstauklappe eingebaut ist, verschließt eine Scheibe das Rohr. Sie ist drehbar im oberen Teil der Armatur befestigt. Durch das Gewicht des Abwassers wird die Scheibe nun nach oben weggeklappt. Der Weg ist frei und das Schmutzwasser kann darunter hindurchfließen. Nimmt der Wasserdruck ab, klappt die Scheibe, meist mithilfe der Schwerkraft, wieder nach unten. Bei vertikal eingebauten Rückflussklappen helfen Federn dabei, die Scheibe in die Grundstellung zurückzuführen. Fließt jedoch Kanalwasser durch den Druck von außen im Abwassersystem des Hauses verkehrt zurück nach oben, wird die Klappe mit ihren Dichtungen fest an ihren Rahmen gepresst. Der Durchmesser des einführenden, bergseitigen Bauteiles muss um wenige Millimeter kleiner sein als jener der Klappe. Damit wird sie mit ihren Dichtungen angepresst und schwingt nicht durch. Die Rückstauklappe verhindert also, dass Abwasser zurückkommt.

Ein Video zur Funktionsweise einer Rückstauklappe

Welche Unterschiede gibt es?

Meist werden Systeme angeboten, die eine doppelte Sicherung aufweisen. Während einteilige Froschklappen an Dachrinnen und am Ende der Grundstücksentwässerung angebracht werden, besitzen kastenförmigen Einbauteile zwei Scheiben hintereinander, die in Serie integriert sind. Beide Klappen öffnen und schließen sich synchron, aber selbsttätig, je nach Wasserdruck. Sollte eine Klappe verschmutzt sein und deshalb bei Rückstau nicht ordnungsgemäß schließen, steht die zweite als Sicherung bereit. Zudem weisen viele Modelle der Rückstauklappen eine Handabsperrung auf. Sie dient dazu, selber manuell sicherzustellen, dass kein Schmutzwasser aus dem Kanal zurückfließt.
Hält der Rückstau von außen längere Zeit an, kann eine Lösung mit Motor angedacht werden. Eine Pumpe saugt das Abwasser zwischen den beiden Rückstauklappen ab und presst es über ein Entlastungsrohr, das die zweite, äußere, geschlossene Klappe umgeht, direkt in den Rückstau. Der Unterschied zur Variante ohne Motor besteht darin, dass die beiden Klappen in Normalbetrieb permanent geöffnet sind. Ein Sensor erkennt den drohenden Rückstau und schließ automatisch die talseitig gelegene Klappe.
Liegen Bauteile des Hauses sehr tief oder will man sicher gehen, dass alle Abwässer, einschließlich Toilettenwasser, ordnungsgemäß abtransportiert werden, steht eine Hebeanlage
zur Auswahl.
Zuerst muss jedoch die Rückstauebene im Bereich des Hauses festgestellt werden. Meist liegt sie auf Straßenniveau, in der Nähe von Bächen auch darüber und wird kommunal festgelegt. In dieser Höhe sollten keine Kellerfenster oder Türöffnungen liegen, durch die im Ernstfall Wasser eindringen kann. Besonderer Schutz ist da einmal von außen anzubringen.
Im Haus selber wird kein direkter Abfluss durch die Wand eingebaut. Das Abwasser wird mittels Kleinhebeanlage entsorgt. Hinter der Toilette wird am Ende des Siphons ein gas- und wasserdichter Behälter montiert, um eine mögliche Geruchsbelästigung zu verhindern. Mehrere Anschlüsse füllen diese Hebeanlage, in der sich eine Pumpe befindet. Geräte, die heißes Abwasser produzieren, etwa Waschmaschinen oder Trockner, dürfen nicht angeschlossen werden. Die Hebeanlage pumpt das Schmutzwasser über die Rückstauebene in die Höhe. Nach der Rohrschleife strömt es in die Fallleitung des Hausabflusses. Die Rohrschleife muss in jedem Fall über dem Niveau der Rückstauebene liegen. In dieser Variante können weiterhin Abwässer im Hause produziert und abgeführt werden, da sie durch den eigenen Druck im Gefälle dem Rückstau von Seiten des öffentlichen Kanals entgegenwirken können. Wer etwas Anspruchsvolleres sucht, wird Gefallen an einer größeren und stärkeren Fäkalienhebeanlage finden.

Wo kommt die Rückstauklappe zum Einsatz?

Heimwerker verbessern laufend ihre Lebensqualität. Zubauten und neue Anschlüsse machen es zunehmend schwieriger, den Überblick zu bewahren. Nicht selten kommt das Abwasser des Waschbeckens in der Badewanne an. Rückstauklappen für Anschlüsse, etwa unter dem Waschbecken, hinter der Toilette oder im Bodenabfluss gibt es in den unterschiedlichsten DIN-Normen und beseitigen das Problem.

Ab wann braucht man eine Rückstauklappe?

Keller werden zunehmend als Wohn- und Freizeiträume genutzt. Vermehrt wird teuer eingerichtet, Fitnessgeräte werden aufgestellt oder eine Bar installiert. Diese Werte gilt es zu schützen. Bedingt durch den Klimawandel kann der nahe Fluss öfters und gefährlicher als sonst über die Ufer treten. Das Siedlungsgebiet in der Umgebung wird dichter verbaut und die Kanalisation damit vermehrt beansprucht. Deshalb werden bei Neubauten von vornherein Rückstauklappen eingebaut. Im Zuge einer Sanierung ist diese Aufrüstung bei Altbaurenovierungen dringend angeraten.

Was ist zu beachten?

Rückstauklappe öffnet bei abfließendem Wasser

Rückstauklappe öffnet bei abfließendem Wasser

In erster Linie muss die Lage aller Abwasserrohre und deren Zusammenschlüsse bekannt sein. Schließlich wird festgelegt, wo die Rückstauklappe eingebaut wird. Der richtige Durchmesser der Rohranschlüsse ist zu beachten und die Richtung ist festzustellen, in die die Rückstauklappen wirken. Bei Klappen mit Motorpumpe muss ein Stromanschluss in der Nähe sein.

Wo wird eine Rückstauklappe normalerweise eingebaut?

Auch wenn die Armatur mit Rückstauklappe nur gering dimensioniert ist, bleib doch die Frage, wo man sie am besten einbauen sollte. Vor dem Haus befindet sich der Kanaldeckel. An dessen Boden läuft das Abwasserrohr durch, das zum öffentlichen Kanal führt. Hier ist ein Putzloch zu finden. Es stellt eine verschraubbare Öffnung am Rohr dar, durch die gegebenenfalls Reinigungsarbeiten durchgeführt werden können. Dies ist eine gute Stelle, eine Rückstauklappe einzubauen.
Die Variante mit Magnetverschluss und eingebautem Sieb stellt folgendes sicher: Der Magnet öffnet erst bei einem höheren Innendruck und entlässt einen stärkeren Schwall Wasser. Das Sieb hält im Endstadium des Abflusses bei niedrigerer Fließgeschwindigkeit Partikel zurück, um die nachfolgende Rückstauklappe sauber zu halten.
Eine Montage innerhalb des Hauses erfolgt am besten am tiefsten Punkt, am Abwasserrohr im Estrich, kurz bevor es das Haus verlässt. Sind mehrere Räume im Keller benutzbar, empfiehlt es sich, mehrere Rückstauklappen getrennt für jeden Bereich mit integriertem Bodenabfluss zu montieren. Bedacht zu nehmen ist dabei, dass die Fenstern in unterschiedliche Himmelsrichtungen zeigen können, oder die schräge Garageneinfahrt daneben liegt, wodurch im Ernstfall Wasser in den Kellerbereich eindringen kann.

Seit wann sind Rückstauklappen im Einsatz?

Ratten und Nagetierschutz mit einer Rückstauklappe

Ratten und Nagetierschutz mit einer Rückstauklappe

Die Kanalisation ist so alt wie die Geschichte der Menschheit. Vor 4000 Jahren gab es sie am Euphrat, seit 300 Jahren in Wien und seit 200 Jahren in London. Rückstauklappen tragen in Deutschland seit etwa 100 Jahren zu Verbesserung der Wohnqualität bei.

 

2 thoughts on “Rückstauklappe für Abwasser – Die besten Modelle verglichen

  1. Albert

    Und damit meine ich nicht sauberes Regenwasser sondern es kam alles zurück was da in der Kanalisation so herumgeschwommen ist. Wir haben uns dann für eine Rückstauklappe mit Doppelverschlusssystem entschieden.
    Seither ist Ruhe und der Keller sauber. Die Installation war eigentlich auch Relativ einfach, das einzige was man beachten muss ist die Fließrichtung. Also müssen die Klappen in die Richtung weg vom Haus öffnen, sodass das häusliche Abwasser raus kann, aber das vom Kanal nicht mehr rein.

    Liebe Grüße
    Familie Wojketz

    Reply
  2. Heinz Brand

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich suche ein Einschubrückstauventil (150mm) für den Mischkanal. Das Rohr ist im Schacht oben offen und ich müßte dieses Ventil dann in das Rohr einschieben. Ich hoffe sie können mit der Beschreibung des Problemes etwa anfangen und hoffe, dass Sie auch eine Lösung haben.
    Mit freundlichen Grüßen
    Brand

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*